Frischer Gründergeist beim Jugend Gründet Alumnitreffen

Gründergeist in Leipzig

Am Wochenende vom 18. und 19. Mai haben wir die Geburtsstätte unserer Agentur besucht – naja nicht ganz. Auf jeden Fall aber hat Jugend gründet eine wichtige Rolle gespielt und uns als Gründer und Unternehmer in jungen Jahren inspiriert und auf unserem Weg begleitet.

Das Alumnitreffen des Wettbewerbs fand dieses Jahr im schönen Leipzig statt. Entrepreneurship und Startups waren die offiziellen Themen der Veranstaltung – doch hinter den Kulissen haben wir Menschen mit ganz eigenen und faszinierenden Geschichten getroffen.

Das SpinLab unterstützt vielversprechende Startups

Das Event begann im Hause des Startup Accelerators SpinLab in Leipzig. Der Geschäftsführer des SpinLabs, Eric Weber, stellt das Konzept der Einrichtung vor und erzählt davon, wie mit nur einer Handvoll Mitarbeiter junge aufstrebende Startups auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen Unternehmen begleitet und gefördert werden. Von der konkreten technischen und fachlichen Betreuung der Produktentwicklung bis hin zu Networking und einem Kontaktnetzwerk aus möglichen Investoren bietet das SpinLab allen Teilnehmern einer Förderrunde ein Komplettpaket an Unterstützung an.

Eines dieser Netzwerke ist das bekannte Hochschulgründernetzwerk SMILE, dem auch der Redner des zweiten Vortrags angehört. Herr Prof. Dr. Löbler ist hauptberuflich im Lehrstuhl für Marketing an der Universität Leipzig tätig – nebenberuflich unterstützt er junge Menschen dabei, ihren eigenen Weg im Leben zu finden. Die Kernbotschaft seines Vortrags lässt sich einfach zusammenfassen: jeder Mensch sollte unabhängig von gesellschaftlichen Zwängen sein eigenes Element finden – nur darin ist man richtig gut und sprichwörtlich “in seinem Element”.

Webanalyse 2.0 – blackbee hebt Datenintegration auf ein neues Niveau

Das Unternehmen Webdata Solutions hat sich aus einem Labor an der Universität Leipzig heraus gegründet – aus jahrelanger Forschung an Algorithmen zur Datenintegration wurde eine Technologie entwickelt, die die Grundlage des heutigen Unternehmens bildet.

Dr. Carina Röllig, eine der drei dynamischen Gründerinnen von Webdata Solutions, gibt uns in ihrer Keynote spannende Einblicke hinter die Kulissen des frischgebackenen Startups. Sie erzählt von den ersten Ideen, die erforschte Technologie gewinnorientiert einzusetzen, über die frühe Phase der Gründung mit Investorensuche und Messebesuchen bis hin zu den ersten wichtigen Kunden, die man gewinnen konnte.

Heute zählt Webdata Solutions rund 40 Mitarbeiter und hat namhafte Großkunden in seinem Portfolio. Das Kernprodukt ist dabei vom Grundprinzip denkbar einfach: es werden öffentliche Daten von Webshops mit Endkunden-Produkten im Internet erfasst – Preise, Modelle, Produktvarianten u.v.m. Ein Kunde von Webdata Solutions kann dabei bestimmen, welche Konkurrenten-Websites ausgewertet werden sollen. Die gewonnenen Daten werden integriert und dem Kunden zur Verfügung gestellt. Dieser kann nun nicht nur Preisanpassungen und kurzfristige strategische Maßnahmen in seinem eigenen Online-Shop damit planen, sondern auch in einem eigenen Dashboard umfassende Auswertungen vornehmen und die Erkenntnisse zur Entwicklung langfristiger Strategien nutzen.

Soziale Unternehmungen finden einen Förderer im Social Impact Lab

In unserer schnelllebigen und vom Kapitalismus geprägten Gesellschaft gehen soziale und gesellschaftliche Engagements manchmal unter – umso wichtiger ist es, auch in diesem Bereich innovative Ideen zu fördern.

Die in weiten Teilen der Welt hochindustrialisierte und digitalisierte Form des Zusammenlebens bringt nicht wenige Probleme mit sich. Nur wenige Menschen kommen auf die Idee, ein Unternehmen mit dem hauptsächlichen Zweck zu gründen, eines dieser Probleme zu lösen oder die Auswirkungen zumindest zu verringern. Und doch gibt es sie – die “Social Entrepreneurs”, deren oberstes Ziel nicht der höchstmögliche Ertrag ist, sondern die etwas in der Welt verbessern wollen.

Markus Bittner, Leiter des Social Impact Lab in Leipzig, berichtet uns von diesen Unternehmern und erzählt davon, wie die meisten tatsächlich aus rein intrinsischer Motivation gründen. Im Social Impact Lab bekommen sie sowohl Unterstützung bei der technischen Realisierung als auch das nötige unternehmerische und betriebswirtschaftliche Know-How an die Hand.

Christian Atz – Gründer Carrotshop

Christian Atz – Gründer Carrotshop und Mobile Garden

Einer dieser Gründer ist Christian Atz, der gemeinsam mit seiner Frau Akiko Takahashi bereits mehrere soziale Unternehmen gegründet hat. Das erste davon war das Projekt Carrotshop, bei dem Affiliate Marketing mal etwas anders umgesetzt wird – das Geld der Werbeeinnahmen, das der Carrotshop beim Klick eines Nutzers auf die gesponserten Links bekommt, fließt nicht in die eigene Tasche, sondern wird für an ein von den Nutzern ausgewähltes Klimaschutzprojekt gespendet. Dass die beiden trotz bestehender Unternehmen zeitweise finanzielle Unterstützung von den eigenen Eltern brauchten und selbst sehr sparsam leben mussten, stört die beiden nicht – ihnen geht es darum, ihre Visionen umzusetzen und die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen. Seit der erfolgreichen Idee von Akiko Takahashi von einem mobilen Garten sind die größten finanziellen Sorgen aber vorbei – damit waren die beiden sogar in der Höhle des Löwen beim Fernsehsender VOX.

In der letzten Keynote des Wochenendes stellt sich Kristýna Jaklová vor – gemeinsam mit drei Mitgründern hat sie salidt ins Leben gerufen. Das Unternehmen hat sich auf die Fahnen geschrieben, Plastikmüll durch Verpackung von Hygieneartikeln verringern zu wollen. Dabei geht es nicht nur um das Angebot von verpackungsfreien festen Pflegeprodukten als Alternative zu Seife und Shampoo aus der Plastikflasche – es geht darum, die Kunden für das Thema zu sensibilisieren und Interesse zu wecken. Dafür hat sich die junge Gründerin selbst viel mit spannenden Themen wie Content Marketing und Social Media Marketing beschäftigt. Es geht ihr darum, eine Geschichte zu erzählen, die für die Kunden greifbar ist. Sie möchte starke Symbole für die eigene Story kreieren – etwa, für feste Seifen und Shampoos Designerablagen zu produzieren, die aus recyceltem Plastik von Pflegeprodukt-Verpackungen bestehen.

Gründerin Salidt

Kristýna Jaklová – Gründerin Salidt

Fazit

Abseits des Vortragsprogramms konnten wir beim Jugend Gründet Ehemaligentreffen viele junge Gründerinnen und Gründer kennenlernen und uns zu spannenden Trends austauschen. Dabei haben wir einige junge Gründer getroffen, die den Traum des digitalen Nomaden bereits leben und solche, die es vorhaben – außerdem haben wir festgestellt, dass klassische Digital-Themen wie Affiliate-Marketing und Produktverkauf über Amazon auch bei der jungen Generation noch angesagt sind und bei vielen Startup-Ideen eine Rolle spielen.

Insgesamt blicken wir auf ein erfrischendes und erlebnisreiches Wochenende zurück, das uns in dem Glauben bestärkt, dass Innovation und Unternehmertum in Deutschland weiterhin auf dem Vormarsch sind.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.